PolitCamp09

Mai 05 2009 Published by under konferenz, meine realität, politikerverdrossenheit

Letztes Wochenende war es endlich soweit und zwar in mehrerlei Hinsicht. Einerseits fand das erste Themenbarcamp mit dem Schwerpunkt Politik statt und andererseits feierten Katharina und Markus ihre Hochzeit. Somit verbrachte ich den Samstag bei einer feierlichen Trauung und einem rauschenden Fest, das liebevoll und detailverliebt organisiert war. Das PolitCamp verbrachte ich nun Freitagabend und Sonntag mit angeregten Diskussionen und spannenden Sessions.

Es ließ sich aber der Eindruck nicht widerlegen, dass dort zwei Welten auf einander trafen und die Vorstellungen, in welcher Form man selbst von der Veranstaltung etwas für sich mitnehmen könne, sehr verschieden waren. Auf der einen Seite war ein politisches Lager, das scheinbar von den Erfolgen des Amerikanischen Internetwahlkampfes begeistert nach Adaptionsmöglichkeiten für Deutschland suchte. Das Internet wird offenbar als weiterer Kanal wahrgenommen, über den man seine Botschaften vor allem senden kann. Sicher gibt es unter ihnen Menschen die erkannt haben, dass dem nicht so ist, aber diese würde ich nicht zur Mehrheit zählen.

Randbemerkung: Besonders possierlich fand ich die Flyer eines Politikers, auf dem mit Amazon-Gutscheinen als Gewinnspielpreis der Eintritt in seine Community befeuert wurde.

Auf der anderen Seite sah ich einen Teil der Netzbevölkerung, der sich zum einem eingestehen musste noch nicht über die gewünschte Relevanz zu verfügen, und zum anderen ganz klar den Wunsch nach einer strukturellen Veränderung unserer Demokratie hin zu mehr Partizipation zeigte.

Moritz Avenarius (Das Ende des deutschen Parteienstaats), Christian Heller (Was da noch auf die Politik zugerollt kommt), Michael Seemann und Björn Grau (Die Partei und das Netz. Warum die Parteien es nicht in die neue Welt schaffen werden) waren in den jeweiligen Sessions Wortführer und zeigten auf an welchen Stellen aus Sicht der Netzbewohner Handlungs- und Diskussionsbedarf besteht.

Alles in allem fand ich das PolitCamp09 gelungen und hoffe, dass andere genauso inspiriert von der Veranstaltung nach Hause gegangen sind wie ich. Dank an Valentin Tomaschek, Hansjörg Schmidt und allen anderen, die an der Organisation beteiligt waren.

Markus Beckedahl hatte mich noch um ein kurzes Statment zu Zensursula gebeten, das für Aktion Blogger gegen Netzzensur verwendet wird. Naja, mir fehlt noch etwas Kameraerfahrung ;-)

by bjoern

Be Sociable, Share!

One response so far

  • keks sagt:

    Ich leite den Kommentar mal an Katharina weiter.
    War auf jeden Fall schön das du da warst. :)

Hinterlasse eine Antwort

VWSkW

Bitte geben Sie den Text vor: