Medienführerschein die Zweite

Mai 11 2009 Published by under medienkritik, meine realität, politikerverdrossenheit

Einigen Politikern fehlt noch die Bereitschaft sich mit dem Internet auseinander zusetzen. Bisweilen wird mit Unkenntnis kokettiert; mit dem Verweis auf Experten, die es schon richten werden. Leider ist man dann häufig nicht bereit den Rat der Experten anzunehmen, sondern diese entweder zu ignorieren oder deren Expertise ohne stichhaltige Argumente anzuzweifeln.

Vor einiger Zeit brachte mich die Forderung von Siegfred Schneider (Bayerischer Medienminister), nach einem Medienführerschein für Kinder und Jugendliche, auf die Idee, einen Fragebogen für Politiker zu konzipieren.

Prinzipiell halte ich von einem Medienführerschein recht wenig, da er entweder nur symbolischen Charakter hat oder aber die Struktur des Internet dafür auf den Kopf gestellt werden müsste. So nach dem Motto:

„Um die angeforderten Inhalt zu empfangen benötigen Sie einem Medienführerschein der Klasse 3. Sie sind nicht befugt die Inhalte zu rezipieren“ potenzielles Warnschild

Ich hatte schon eine Vorabversion veröffentlicht und einige Anregungen erhalten. Daher sind sehr spezielle Fragen und ein paar schwierigere Fragen verschwunden. Von einem Politiker der nun den Fragebogen erhält erwarte ich nicht, dass er in der Lage ist ALLE Fragen zu beantworten. Einige Fragen sollen zum Nachdenken anregen. Mir gegenüber wurde bezüglich des Fragebogens schon die Meinung vertreten – Politiker müssten solche Sachen nicht wissen, da ihnen Experten zur Seite stehen. Da Politiker sich täglich mit der Beurteilung und Bewertung von Informationen auseinandersetzen halte ich eine gewisse Medienkompetenz für zwingend nötig.

Lass uns gegen die Internetverdrossenheit unserer Politiker ankämpfen!

Bis zum 20.05.09 könnt Ihr darüber abstimmen oder aber auch gern einen Kommentar hinterlassen.

Fragebogen (Status: beta)

2 responses so far

  • Miriam sagt:

    Vielleicht.
    Die Auswahl der Fragen ist wirklich gelungen, wenn auch teilweise etwas zu „nerdig“. Ich müsste selbst googeln, um alle Fragen zu beantworten 😉
    Möglicherweise liegt’s am Format, daher eventuell Multiple Choice statt offene Fragen in Betracht ziehen. Ließe sich auch schneller korrigieren 😉
    Auf jeden Fall würde die Inkompetenz so einiger MdB transparent und letztendlich für sie selbst offen gelegt werden. Eine Realitätswatsche zum Erkenntnisgewinn. Schwarz auf weiß. Schöne Idee!

  • Olli sagt:

    Halte den Fragebogen ebenfalls für ungeeignet.

    Neben kleineren Mängeln (Rechtschreibung) sind die Fragen viel zu technisch. Vielen davon MUSS man nicht wissen. Wichtiger ist die generelle Bedeutung und das Verständniss der Möglichkeiten des Internets. Wie die Implementierung (u.B. RSS) aussieht, ist ein völlig anderes Thema.

Schreibe einen Kommentar

d0jV6

Bitte geben Sie den Text vor: