Andreas Göldi über Amazon

Feb 21 2008 Published by under medienkritik, meine realität

@mich: nochmal lesen und drüber nachdenken!

„Bei Amazon ist das fundamental anders: Für fast jeden Aspekt von Amazons Geschäftstätigkeit gibt es ein praktisches und mächtiges API, mit S3 können User ihre Daten auf Amazons Rechnerfarm parken, und mit EC2 kann man sich Rechenkapazität auf Stundenbasis mieten.“ – Andreas Göldi

„Keine andere Web-Firma hat eine so visionäre Strategie, die auch noch laufend in greifbare Resultate umgesetzt wird. Und es würde mich sehr überraschen, wenn sich das nicht schon bald stark auszahlen würde.“ – Andreas Göldi

[update]  grad noch einen andern Beitrag zum Thema gefunden, den ich aber erst morgen lesen werden. via: metaroll

[update]  Hab jetzt auch den Artikel von Benedikt Köhler gelesen. Er bringt noch den Begriff Commercial Communities ins Spiel, schätzt aber ansonsten wie Andreas Göldi die Macht, die sich durch Warenkorbanalysen, Wunschzettel, Empfehlungen und Browsinghistories bezogen auf die gesamte Nutzergemeinschaft ergibt, als größeres Potential als ein wager und inflationärer Freundschaftbegriff in SNs.

Auch die Zuordnung zu einem bestimmten Lebenstill läßt sich wohl aus solchen Informationen auslesen und für Werbemaßnahmen durch dritte nutzen. Außerdem betrachtet Benedikt Köhler die APIs als eine Art “heiliger Gral der Erforschung von Online Konsumkulturen”.

via: medienkonvergenz

Tags: , , , ,

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

vcYbL

Bitte geben Sie den Text vor: