Blog Archives

Offene Mail an Frau Haderthauer – Erfolg -> Macht -> Sucht?

Sehr geehrte Frau Haderthauer,

die CDU/CSU/JU ist bei ihren derzeitigen Rufen nach Sperren/Verboten/Kontrolle die politische Gruppierung, die sich diesbezüglich wohl am stärksten in die Öffentlichkeit drängt. Seien es fragwürdige Stoppseiten zur Bekämpfung von Kinderpornographie, Identifizierung von Nutzern von Videoportalen oder aber immer wieder der Ruf nach dem Verbot sogenannter „Killerspiel“. Allgemein drängt sich der Eindruck auf, man wolle das Internet/Computerspiele zu dem BÖSEN stilisieren, das es mit allen Mitteln zu bekämpfen gilt.

Es mag sein, dass die noch existierende Macht der Massenmedien Ihrer Politik zuträglich ist, da vorwiegend ältere Menschen sich noch nicht in dem Maße über das Internet informieren, wie es für die jüngere Generation bereits Normalität ist. Bei der aktuellen demographischen Situation ist Ihr Handeln also durchaus nachvollziehbar. Andererseits dürfen Sie sich nicht wundern, wenn Sie mit Ihren populistischen Forderungen bei der jüngeren Generation in dieser Form keine Punkte machen. Dabei dürfen Sie aber nicht Partei- und Politikerverdrossenheit mit Politikverdrossenheit verwechseln!

Gleichzeitig sitzt der Schock des, durch das Internet verursachten, Paradigmenwechsels in der Medienbranche tief. Zeitungen werden eingestellt, Verlage suchen händeringend nach neuen Geschäftsmodellen, der Werbemarkt bricht um, die Bedeutung des Fernsehens schwindet und bei der Musikindustrie scheint der Zug schon längst abgefahren. An vielen Orten werden der Untergang des Abendlandes und der Verfall unserer Kultur wie Teufel an alle erdenklichen imaginären Wände gemalt.

Die jetzt zu Tage tretenden Veränderungen, mögen für einige nicht nur – aus einer persönlichen Perspektive heraus – bedrohlich wirken, für manche werden sie sicher zu einer realen Gefahr. Vor allem für diejenigen, die nicht bereit sind sich auf eben diese Veränderung einzulassen und mit aller ihnen zur Verfügung stehenden Macht versuchen den Status Quo zu erhalten. Dies gleicht jedoch dem Aufstand der Weber, die bekanntlich die Industrialisierung nicht verhindert haben.

Anstatt aber eine der Situation angemessene nachhaltige Politik zu betreiben, kommen aus Ihrer politischen Richtung wenig reflektierte und wenig zukunftsweisende Forderungen. Menschen die wenig bis gar nichts mit Computern und diesem ominösen Internet, in dem an jeder Ecke Betrüger, Kriminelle und Pädophilie lauern, zu tun haben, sind natürlich leicht von Ihren so einfachen Lösungen zu begeistern. Doch so erfolgversprechend, wie Sie sie den Leuten scheinbar Glauben machen wollen, sind diese Lösungen nicht. Jene die den Status Quo erhalten wollen, sind natürlich von diesen Forderungen begeistert. Fragen Sie mal Dieter Gorny was er von den Internetsperren hält. Mir hat er leider noch nicht geantwortet.

by xrrr

Haben Sie sich schon einmal überlegt wie viele Menschen in Bayern süchtig nach Schafkopfen sind?

Ihrer Logik zu Folge müsste man es, aufgrund des Suchtpotentials, für Jugendliche verbieten. Da es sich aber um einen Teil der bayerischen Kultur handelt, liegt es fern darüber nachzudenken.

Menschen finden Spiele faszinierend; die einen mehr – die anderen weniger. Der bayerische Staat verdient Millionen mit dem Monopol auf Glücksspiel, gleichzeitig kamen von der EU schon ermahnende Wort bezogen auf den laxen Umgang mit Spielsuchtprävention, mit der gleichzeitig das Monopol begründet wird.

Aber Gott sei Dank gibt es ja jetzt zu jeden Werbespot den Hinweis auf die Suchtgefahr durch Glücksspiele!

Sollten wir nicht zu einer sachlicheren Diskussion zurückkehren und uns überlegen, ob ein Verbot von World of Warcraft, von dem es auch ein kostenloses Pendant mit dem Namen Runes of Magic gibt, die richtige Entscheidung ist.

Spiele vermitteln logisches, strategisches und räumliches Denken. Durch den kompetitiven, aber auch Teamgeist fördernden Charakter von Spielen werden dem Einzelnen Fähigkeiten vermittelt, die er heute, mehr den je benötigt.

Wenn Jugendliche heute im Wald Ritter spielen, ist dieser Wald oft virtuell. Dennoch findet genau über das von Ihnen als „Killerspiel“ verteufelte World of Warcraft ein Sozialisationsprozess statt, den Sie vermutlich gar nicht wahrnehmen. So organisieren sich Jugendliche aber auch Erwachsene, die von dieser Phantasiewelt begeistert sind in Gilden. Dabei finden Teile der Interaktion mit anderen außerhalb des Spiels selbst statt. Häufig haben die Gilden Webseiten, auf denen sich die Gildenmitglieder austauschen, miteinander Diskutieren oder sich drüber vereinzelt zu Treffen im Realenleben verabreden. Die Phantasiewelt, an die World of Warcraft angelehnt ist, erinnert an Tolkins Herrn der Ringe, wächst beständig und ist weltweit von Millionen Menschen bevölkert. Man kann in dieser virtuellen Welt einen Charakter wie Magier, Krieger oder auch Heiler spielen. Entscheidend ist, dass diese Charaktere unterschiedliche Stärken und Schwächen haben und die Spieler für erfolgreiche Umsetzung vieler Aufgaben kooperieren müssen. (dringend empfohlen für weitere Hintergrundinformation CRE073)

Genau das erfordert je nach Aufgabe ein Maß an Organisationstalent und Führungsfähigkeiten. Gleichzeitig ist das Alter eines Spielers dafür unerheblich, es zählt die Erfahrung im Spiel. Da kann es schon vorkommen, dass ein 14 Jähriger Schüler es schafft eine Gruppe von 20 Leuten erfolgreich gegen einen Drachen anzuführen, während der 40 Jährige Manager bei derselben Aufgabe scheitert.

Der Reiz des Erfolges und das damit verbundenen Glücksgefühl ist es für den Menschen wert, wieder genau danach zu streben. Sie werden sich sicher an ebensolche Momente in Ihrer politischen Karriere erinnern, doch würden Sie nun sagen Politiker wären süchtig nach Macht?

Müsste man dann Jugendlichen politisches Engagement verbieten?

Was ist mit erfolgreichen Sportlern, Managern oder Wissenschaftlern? Sie konzentrieren sich auf einen winzigen Ausschnitt der Realität und machen selbigen zu maßgeblichen Inhalt ihrer persönlichen Realität. Sportler werden dafür bejubelt, auch wenn sie dabei ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, Manager werden bewundert und Wissenschaftler mit Preisen geehrt. Für ihre Sucht oder für ihre Fähigkeit ihre Energie und ihr Engagement eben auf eine Sache zu konzentrieren?

Irgendwann im Leben muss man sich sicher entscheiden, ob man sich auf ein Lebenswerk konzentriert oder vielseitig und flexibel bleibt, aber in keinem speziellen Bereich Höchstleistungen vollbringt. Bei der eben formulierten These gibt es sicher Ausnahmen, aber Kapazitäten á la Archimedes, Galileo und Goethe werden ja auch nicht alle Tage geboren.

Daher fordere Ich von Ihnen alles in Ihrer Macht stehende zu unternehmen Kinder und Jugendliche genau darauf vorzubereiten. Setzen Sie ein Zeichen und thematisieren Sie allgemein Sucht und Suchtprävention in den Schulen. Fördern Sie die Medienkompetenz und zwar nicht nur die von Schülern, Lehren und Eltern, sondern auch von Politikern und sich selbst.

In Zeiten wie diesen müssen wir alle an unserer Medienkompetenz arbeiten!

Bitte beachten Sie, dass dieser Text in meinem Blog www.presseschauer.de veröffentlicht wurde und ich mir vorbehalte Ihre Antwort ebenfalls zu veröffentlichen. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, bitte ich Sie dem ausdrücklich zu widersprechen.

P.S.: Jugendschutz fängt zu Hause an!

Mit freundlichen Grüßen


Daniel Schultz

by Jeff the Trojan

3 responses so far

Medienführerschein – Politiker als Betatester?

Der Bayerische Medienminister Siegfred Schneider hält Medienkompetenz für wichtig im Umgang mit den neuen Medien und Computerspielen. Ein vorgeschlagener Medienführerschein soll die Medienkompetenz von Kinder und Jugendlichen belegbar machen, gleichzeitig soll die Medienkompetenz der Eltern und Lehrer gefördert werden. Parteiübergreifen stößt diese Forderung auf Zustimmung.

Und was ist jetzt mit der Medienkompetenz unserer Politiker?

Erinnern wir uns an die Kinder Reporter der ARD, nicht mehr ganz frisch aber einfach brillant.

Ausgerechnet von denen, die für künftige Generationen jetzt die Rahmenbedingungen im Umgang mit dem Internet und Computerspielen schaffen, wissen wir nicht wie es um die Kompetenz bei der Nutzung der neuen Medien bestellt ist. Äußerungen und Handlungen dazu lassen immer wieder vermuten die politischen Entscheidungsträger würden das Internet ausdrucken, damit Sie etwas in Händen halten mit dem sie vertraut sind.

Ach, das war gar nicht die Ankündigung des Amoklaufs auf diesem Imageboard?

Gleichzeitig findet eine Dämonisierung des Internets und der Computerspiele statt, bei der man sich wohl erhofft bei der großen Mehrheit älterer Mitbürger, die mit den neuen Medien nicht so vertraut sind, mit einem Klima der Angst auf Stimmenfang gehen zu können.

„Killerspiele widersprechen dem Wertekonsens unserer auf einem friedlichen Miteinander beruhenden Gesellschaft und gehören geächtet. In ihren schädlichen Auswirkungen stehen sie auf einer Stufe mit Drogen und Kinderpornografie, deren Verbot zu recht niemand infrage stellt“ Joachim Herrmann, CSU

In den letzten Tagen hatte ich versucht über Twitter einige Fragen, die man an Abgeordnete stellen könnte, zusammen zu tragen. Daraus ist ein erster Wurf geworden, denn ich bis zum 19.04 gerne vervollständigen und verfeinern möchte. Idee und Kritik sind gern gesehen sowohl per Mail, Kommentare oder über Twitter.

Fragen zum Medienführerschein (PDF)

Im Anschluss stelle ich mir vor, dass jeder bei seinem Abgeordneten persönlich vorstellig wird und ihn die Fragen beantworten lässt. Soweit ich weis, haben Abgeordnete für Angehörige ihres Wahlkreises extra Sprechstunden, bei denen sie sich den Anliegen ihrer Bürger besonders annehmen.

Auf abgeordnetenwatch.de braucht man lediglich seine Postleitzahl eingeben, um seinen Abgeordneten zu finden.

Könnten Politiker nicht ihre eigenen Ideen betatesten?


Hot New Video Game Consists Solely Of Shooting People Point-Blank In The Face

4 responses so far

Disconnect von der Realität

Mrz 25 2009 Published by under medienkritik, politikerverdrossenheit

„Strafbarkeitslücken gibt es keine“, stellte Zypries klar. Es gehe um die Frage: „Wie können wir verhindern, dass deutsche Internetbenutzer auf ausländische Seiten gehen.“ heise

Hier ein paar Vorschläge:

Internet verbieten, Besitz von Computer, Telefonen und sonst irgendwie zur Kommunikation geeigneten technischen und biologischen Geräten (das muss man so schwammig formulieren, dann tut man sich später mit der Umsetzung leichter!) unter Strafe stellen, zur Abschreckung die Todesstrafe wieder einführen und überhaupt die Befugnisse des BKA ausweiten.

Dann sollte man noch die Kapazitäten der Gefängnisse aufstocken und die Bundeswehr im Innern einsetzen.

Ach ja die Grenzen zu den Nachbarländer müssen wir natürlich auch noch dicht machen und weil wir schon dabei sind verhängen wir gleich noch Ausgangssperren.

Und das ja keiner auf die Idee kommt eigenständig zu denken!!!

[update 22:49 Uhr] Lesebefehl:

Die bedrohte Netzfreiheit und warum ich für sie eintrete

3 responses so far

Ist das Internet ein rechts- und herrschaftsfreier Raum?

Es musste ja so kommen! Während heute die Familienministerin Ursula von der Leyen den Gesetzesentwurf zu Internetsperren für Kinderpornographie einbringt, gehen die Hausdurchsuchungen bei Menschen, die das Vorhaben kritisieren oder Einblicke in die Problematik gewähren weiter.

Leider habe ich bis heute keine Stellungnahme von Frau Ilse Falk, die am 16.02.2009 mit einer sehr provokanten und populistischen Pressemitteilung zu diesem Thema für Aufsehen sorgte, erhalten. Ihr Büro verwies auf die Vielzahl von Anfragen und darauf, dass sich die Bundestagsabgeordnete daher auf Fragen von abgeordnetenwatch.de konzentriert habe.
Doch wie Frau Falk die Fragen beantwortet spricht nicht für Sie:

„Auf der finnischen Sperrliste für Kinderpornographie befinden sich 56 Domains, die von Servern in Deutschland gehostet werden. Können Sie mir erklären, warum diese Server nicht umgehend vom Netz genommen werden oder warum es das BKA nicht schafft, die Sperrlisten der europäischen Länder auszuwerten?“ Lars Friedriech

„…Die Listen mit den Seiten werden unter diesen Ländern innerhalb von Sekunden ausgetauscht. Die Sperrung erfolgt angepasst an die jeweilige Landesgesetzgebung.“ Ilse Falk

Alles in allem erhärtet sich der Eindruck, dass Frau von der Leyen & Co. lieber auf dem Rücken der unschuldigen Kinder ihren Wahlkampf veranstalten als tatsächlich an geeigneten Maßnahmen interessiert zu sein. Gleichzeitig wirft man mit Totschlagargumenten um sich, diskreditiert technische Sachverständige und unterstellt Kritikern, sie würden Kinderpornographie fördern.

Dass es auch anders geht, zeigt ein Kinderschutzverein:

„Die Frage, die der Kinderschutzverein nach dieser Aktion zu Recht stellt, lautet: Warum ist es einem privaten Verein möglich, Provider dazu zu bringen, Webseiten mit kinderpornographischem Material vom Netz zu nehmen, während die Politiker, die sich seit längerer Zeit medienträchtig zum Thema äußern und die Websperren als unbedingt notwendig propagieren, hier nicht aktiv werden?“ telepolis

Warum lässt sich Frau Falk zu Äußerungen hinreißen die offensichtlich populistisch und falsch sind?

„Auch wenn es berechtigte Diskussionen über technische Umsetzung und Wirksamkeit gibt: Das Vorhaben ist wichtig. Denn das Stoppschild ist nicht nur Zeichen der Ächtung – immerhin dulden weltweit die Hälfte a Länder Kinderpornographie -, sondern auch ein Zeichen dafür, dass das Internet kein rechts- und herrschaftsfreier Raum ist.“ Ilse Falk

Anscheinend hat sich Frau Falk nicht mit dem Telemediengesetz auseinandergesetzt, sonst würde sie nicht behaupten, das Internet wäre ein rechts- und herrschaftsfreier Raum. Aber die für das Internet gebotene Medienkompetenz erfordert eben dies zu wissen.

[update 16:07 Uhr]:

weitere Artikel zum Thema

Regierung beschließt Eckpunkte für Web-Sperrgesetz
So geht Terror – Eine Theorie
Die Legende von der Kinderpornoindustrie

5 responses so far

Wahlkampf 2009 – vierte Anfrage

Sehr geehrte Damen und Herrn,

Deef Pirmasens wendet sich in einem offenen Brief an Medien, Politik und Eltern. Er fordert eine offene, auf Fakten basierende Diskussion zum Thema Mediennutzung, Medienkompetenz und Jugendschutz.

Bitte beziehen Sie dazu Stellung.

Einsendeschluss für die vierte Stellungnahme ist Freitag der 1. Mai 2009.

Bitte beachten Sie, dass dieser Text in meinem Blog www.presseschauer.de veröffentlicht wurde und ich mir vorbehalte Ihre Antwort ebenfalls zu veröffentlichen. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, bitte ich Sie dem ausdrücklich zu widersprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Schultz

by Yannic Meyer

No responses yet

« Newer posts Older posts »